Dr. Philipp Lenhard

Professurvertretung für Mittelalter und Neuzeit

 

E-Mail: plenhar1@uni-koeln.de

Raum: Raum 313

Telefon: 0221/470 5719

Sprechstunde: Montags, 15:30–17:00 Uhr

 

Philipp Lenhard vertritt im Wintersemester 2016/17 die Professur für Mittelalter und Neuzeit am Martin-Buber-Institut für Judaistik der Universität zu Köln. Er hat Judaistik, Philosophie und Anglo-Amerikanische Geschichte in Köln studiert und wurde 2014 an der Ludwig-Maximilians-Universität mit der Arbeit Volk oder Religion? Die Entstehung moderner jüdischer Ethnizität in Frankreich und Deutschland, 1782–1848 zum Dr. phil. promoviert (»summa cum laude«). Seit 2014 ist er Wissenschaftlicher Assistent und Akademischer Rat a. Z. am Lehrstuhl für Jüdische Geschichte und Kultur der Ludwig-Maximilians-Universität München, im Wintersemester 2015/16 war er Visiting Scholar am Institute of European Studies der University of California in Berkeley.

In der Lehre vertritt Philipp Lenhard einen Sozial-, Religions- und Ideengeschichte integrierenden Ansatz, in dem weder Ideen zu freischwebenden Entitäten erklärt noch auf ein peripheres Elitenphänomen reduziert werden. Er versucht vielmehr, gemeinsam mit den Studierenden durch sozialgeschichtliche Kontextualisierungen den Bedeutungsgehalt religiöser und ideologischer Systeme freizulegen. Die zeitlichen und geographischen Schwerpunkte liegen dabei auf Westeuropa und Nordamerika, besonders im Zeitraum des 16. bis 19. Jahrhunderts, sowie der jüdischen Geistes- und Philosophiegeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts.

In der Forschung hat sich Philipp Lenhard bisher vorwiegend mit der jüdischen Religions- und Philosophiegeschichte des 19. Jahrhunderts auseinandergesetzt. Sein neues Forschungsprojekt hingegen, eine Studie über die Bedeutung von Freundschaft als antibürgerlichem Gegenmodell jüdischer Intellektueller, ist in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts angesiedelt. Zurzeit stellt Philipp Lenhard eine Biographie des jüdischen Sozialwissenschaftlers Friedrich Pollock fertig, dessen Gesamtausgabe er ebenfalls herausgibt. Zudem ist er contributing editor der im Brill Verlag erscheinenden englischen Ausgabe der Encyclopaedia of Jewish History and Culture.

 

Wichtigste Veröffentlichungen (vollständiges Publikationsverzeichnis):

Volk oder Religion? Die Entstehung moderner jüdischer Ethnizität in Frankreich und Deutschland, 1782-1848. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2014.

Lebensfreundschaften jüdischer Intellektueller im 20. Jahrhundert (= Münchner Beiträge zur Jüdischen Geschichte und Kultur 9, 2). München, 2015 (als Herausgeber).

Jüdische Studien. In: Friedrich Jäger, Wolfgang Knöbl, Ute Schneider (Hg.): Handbuch Moderneforschung. Stuttgart: J. B. Metzler, 2015, S. 118–131.

»An Institution of Nazi Statesmanship«. Friedrich Pollock’s Theoretical Contribution to the Study of Anti-Semitism. In: New German Critique 43, 127.1 (Februar 2016), S. 195–214.