zum Inhalt springen
Vorträge

 Vortragsreihe Martin-Buber-Lectures in Köln

Die MBL-Köln dienen dem Wissenstransfer und suchen den Dialog sowie wissenschaftlichen Austausch mit anderen Forschungseinrichtungen und Universitäten auf regionalem, nationalem und internationalem Niveau.

Sie greifen auf eine etablierte Tradition ihres Gründers Johann Maier zurück und sind benannt nach dem österr.-israelischen Religionsphilospohen und Humanisten Martin Buber (1878-1965).

Ziel ist es, Inhalte aus den diversen Bereichen der jüdischen Geschichte, Kultur, Religion und Literatur zu vermitteln.

Die MBL-Köln finden in regelmäßigen Abständen statt und sind allen Interessenten, Studierenden und jenen, die es noch werden wollen, zugänglich.

 

Prof. Dr. Dominique Bourel (Universiät Sorbonne und CNRS, Paris/Jerusalem)

Köln: Martin-Buber-Institut, den 25.10.2018, ab 15 Uhr im Raum 306


"Martin Buber. Was es heißt ein Mensch zu sein. Reflexionen zu 70
Jahre Israel und der jüdisch-arabische Konflikt."

Dominique Bourel, geb. 1952 in Offenburg, lehrt derzeit an der Universität Paris-Sorbonne (Paris IV) Philosophie und Religionsgeschichte. Darüberhinaus unterrichtete er an den Universitäten Heidelberg, Mainz und Harvard und nahm Lehraufträge an der Hebrew University of Jerusalem und der Humboldt-Universität zu Berlin wahr. Für seine Biographie "Moses Mendelssohn. Begründer des modernen Judentums" wurde er 2005 mit dem Deutsch-französischen Parlamentspreis ausgezeichnet. Bei einer von Bourels neueren Veröffentlichungen handelt es sich um eine Biographie Martin Bubers mit dem Titel "Martin Buber. Was es heißt, ein Mensch zu sein".

 

Dr. phil. Géraldine Roux (Direktorin des Raschi Institus in Troyes)

Köln: Martin-Buber-Institut, 17.1 2019, Raum 306


"Maimonides und Meister Eckhart und die allegorische Interpretation der Bibel.“

Géraldine Roux promovierte 2007 an der Universität Strasbourg im Fachbereich Philosophie mit der These "Du prophète au savant: la question de la transmission du savoir dans le "Guide des perplexes" de Maïmonide". Seit 2009 hat Roux die Direktion des "’Institut universitaire européen Rachi" in Troyes inne. Ihr Forschungsinteresse liegt vor allem in der mittelalterlichen, jüdischen Philosophie und ihre christliche Rezeption unter besonderer Berücksichtigung Maimonides'.

 ________________________________________________________________________________

vergangene Vortrage im SoSe 2018

 

PD Dr. Ursula Schattner-Rieser

Jerusalem: Hebrew University, den 29.04.2018 ab 12:00 im Rahmen des 16. International Orion Symposiums

“Echoes from the Exile and the Aramean Past: Wilderness Themes in the Aramaic Qumran Texts, from Aḥiqar to Tobit”

(Broschüre des Programms)

 

Dr. Carlo Gentile

Hamburg: Akademie der Künste, den 07.05.2018 ab 19:00 im Rahmen der Filmvorführung

"Der vergessene Krieg" von Eduard Erne und Ulrich Waller.

Anschließende Diskussion mit Hauptdarstellerin Adriana Altaras und Dr. Carlo Gentile

(weitere Informationen)