zum Inhalt springen

Martin-Buber-Lectures Köln


Vortragsreihe Martin-Buber-Lectures in Köln

[english version below]

Die MBL-Köln dienen dem Wissenstransfer und suchen den Dialog sowie wissenschaftlichen Austausch mit anderen Forschungseinrichtungen und Universitäten auf regionalem, nationalem und internationalem Niveau.

Sie greifen auf eine etablierte Tradition ihres Gründers Johann Maier zurück und sind benannt nach dem österr.-israelischen Religionsphilospohen und Humanisten Martin Buber (1878-1965).

Ziel ist es, Inhalte aus den diversen Bereichen der jüdischen Geschichte, Kultur, Religion und Literatur zu vermitteln.

Die MBL-Köln finden in regelmäßigen Abständen statt und sind allen Interessenten, Studierenden und jenen, die es noch werden wollen, zugänglich.

 
Prof. Dr. Dominique Bourel (Universität Sorbonne und CNRS, Paris/Jerusalem)


Köln: Martin-Buber-Institut, den 25.10.2018, ab 15 Uhr im Raum 306


"Martin Buber. Was es heißt ein Mensch zu sein. Reflexionen zu 70
Jahren Israel und der jüdisch-arabische Konflikt."

Dominique Bourel, geb. 1952 in Offenburg, lehrt derzeit an der Universität Paris-Sorbonne (Paris IV) Philosophie und Religionsgeschichte. Darüberhinaus unterrichtete er an den Universitäten Heidelberg, Mainz und Harvard und nahm Lehraufträge an der Hebrew University of Jerusalem und der Humboldt-Universität zu Berlin wahr. Für seine Biographie "Moses Mendelssohn. Begründer des modernen Judentums" wurde er 2005 mit dem Deutsch-französischen Parlamentspreis ausgezeichnet. Bei einer von Bourels neueren Veröffentlichungen handelt es sich um eine Biographie Martin Bubers mit dem Titel "Martin Buber. Was es heißt, ein Mensch zu sein".

 

Dr. phil. Géraldine Roux (Direktorin des Raschi Instituts in Troyes)

Köln: Martin-Buber-Institut, 17.1 2019, Raum 306


"Maimonides und Meister Eckhart und die allegorische Interpretation der Bibel.“

Géraldine Roux promovierte 2007 an der Universität Strasbourg im Fachbereich Philosophie mit der These "Du prophète au savant: la question de la transmission du savoir dans le "Guide des perplexes" de Maïmonide". Seit 2009 hat Roux die Direktion des "’Institut universitaire européen Rachi" in Troyes inne. Ihr Forschungsinteresse liegt vor allem in der mittelalterlichen, jüdischen Philosophie und ihre christliche Rezeption unter besonderer Berücksichtigung Maimonides'.

 

English:

The purpose of the Martin-Buber-Lectures-Cologne is to promote knowledge transfer, as well as to serve as a platform for dialogue and academic exchange with other research institutions and universities on a regional, national and international level.

Drawing on a rich legacy of the institute's founder Johann Maier, the lectures are named after Austrian-Israeli philosopher of religion and humanist Martin Buber (1878-1965).

The goal of the MBL-Cologne is to present topics from the different areas of Jewish history, culture, religion, and literature. They will take place on a regular basis, starting in November 2018. The lectures are open to current and prospective students and to anyone interested.

 

Prof. Dr. Dominique Bourel, Sorbonne University and CNRS, Paris/Jerusalem

Cologne: Martin Buber Institute, 25.10. 2018, 3pm in room 306

"Martin Buber. Was es heißt ein Mensch zu sein. Reflexionen zu 70 Jahren Israel und der jüdisch-israelische Konflikt."

Dominique Bourel, born in 1952 in Offenburg/Germany, is a professor for philosophy and religious history at the university of Paris-Sorbonne (Paris IV). Furthermore he was a lecturer at the universities of Heidelberg, Mainz and Harvard and had a teaching assignment at the Hebrew University of Jerusalem and at the Humboldt-University of Berlin.
For his biography "Moses Mendelssohn. Begründer des modernen Judentums", he was awrded with the German-French 'Parlamentspreis' in 2005. One of Bourels most recent publications is a biography of Martin Buber with the title "Martin Buber. Was es heißt, ein Mensch zu sein.

 

Dr. phil. Géraldine Roux (Director of the Rashi Institute in Troyes)

"Maimonides und Meister Eckhart und die allegorische Interpretation der Bibel.“

Cologne: Martin Buber Institute, 17.1.2019

Géraldine Roux obtained her PhD in Philosophy from the University of Strabourg in 2007 with her thesis:
"Du prophète au savant: la question de la transmission du savoir dans le "Guide des perplexes" de Maïmonide".
Since 2009 she is director of the 'Institut universitaire européen Rachi' in Troyes. Her research interest lies mostly in medieval Jewish philosophy and its christian reception with special regard to Maimonides.